Specialty Brokers IPM

SPECIALTY BROKERS Integriertes Pestizid Monitoring

IPM Logo GEZum Schutz der Gesundheit von Mensch und Tier darf der Gehalt an Pestiziden in sämtlichen Lebens- und Futtermitteln in der Europäischen Union bestimmte Höchstwerte nicht überschreiten. Da viele Erzeuger auch heute noch nicht in der Lage sind, die eingesetzten Pestizide zu begrenzen bzw. konkret zu benennen, müssen Kunden, die die Rohstoffe verarbeiten, sehr genau wählen, welche Erzeuger im Ursprung zuverlässig hohe Qualität liefern.
Specialty Brokers leistet gemeinsam mit seinen Partnern teilweise Pionierarbeit im Ursprung. Beratung der Bauern, lückenlose Dokumentation und regelmäßige Audits ermöglichen den Einkauf einwandfreier und qualitativ hochwertiger Rohstoffe.
Für die Kennzeichnung der Rohstoffe, die unsere Qualitätssicherungsmaßnahmen vom kontrollierten Anbau bis zum Exportprodukt durchlaufen haben, haben wir ein eigenes Qualitätssiegel geschaffen: IPM = Integriertes Pestizid Monitoring/Integrated Pesticide Monitoring.

Aktuelle Entwicklung (06-2019):

In den letzten Monaten haben wir für mehr als 30 Pestizide drastische, und in ihrer Schnelligkeit überraschende, Verbote und Änderungen bei den Resthöchstmengengehalten (RHG) für Pestizide durch die EU gesehen. Stichworte sind hier Iprodion und Chlorpyrifos. Dies steht im Einklang mit jahrelangen Bemühungen von Organisationen wie GlobalGAP und UTZ oder dem Türkische Sultanas / Thompson Rosinen Anbauprojekt IPM (Integrated Pesticide Monitoring). In allen drei Fällen ist man sich einig (www.globalgap.org; www.utz.org), dass konventionelle Landwirtschaft zunehmend Probleme für Umwelt und Verbraucher aufwirft. Kleinbäuerliche Strukturen in der Türkei und die mangelnde Kontrolle durch den Türkischen Staat führen zu einem Pestizidcocktail in Sultanas, der aus bis zu 100 verschieden Fungiziden, Herbiziden und Insektiziden bestehen kann.

Überall wird der Ruf nach gesunden und unbelasteten Produkten immer lauter und damit das Verlangen nach kontrolliertem, nachhaltigem Anbau von landwirtschaftlichen Produkten. Einig ist man sich auch, dass dies nur durch IPM und entsprechende Projekte bzw. Zertifizierungen erfolgen kann. Specialty Brokers hat sich seit 2014 mit seinem IPM-Projekt (Integrated Pesticide Monitoring) in Kooperation mit Özgür und führenden Pflanzenschutzmittelproduzenten dieses Themas für Türkische Sultaninen und Thompson Rosinen angenommen.

Jahrelange Forderungen der führenden Organisationen hinsichtlich einer Begrenzung der eingesetzten Pestizide, deren Nachverfolgbarkeit mit der gleichzeitigen Reduzierung der RHG werden im IPM Projekt analog zu den Vorgaben aus den Projekten UTZ und GlobalGAP konkret umgesetzt. Auch beim Training der IPM-Bauern und deren verantwortlichem Umgang mit Pestiziden orientiert sich die Anforderungen im Türkischen Specialty Brokers IPM (Integrated Pesticide Monitoring)-Anbauprojet an den Kriterien von GlobalGAP und UTZ.  Wir können im Rahmen unseres IPM-Anbauprojektes die komplette Rückverfolgung bis zum einzelnen IPM-Bauern gewährleisten und kontrollieren über die Vegetationsphase bis zum getrockneten Endprodukt die komplette Wertschöpfungskette. Wir garantieren max. 4 pro-aktiv eingesetzte Pestizide und stellen in der laufenden Kampagne, bei den von uns zugelassenen Substanzen, eine sehr geringe Ausschöpfung der EU Resthöchstmengengehalten (RHG) für Pestizide, um max. 50% des Grenzwertes, oder geringer, fest.

Prospekt zum Download
Kurz-Infoflyer zum Download
Info Food Chain Partnership
Berichterstattung in Back.Business
Berichterstattung in BAEKO Backszene
Pestizidcocktails und das SpecialtyBrokers IPM-Projekt waren schon Thema (04-2017) im Zusammenhang mit Chlorpyrifos

Hier finden Sie unsere aktuellen Marktberichte zu diesem Thema.