2017-04-28 | Wir sind gestern Abend von einer 3-tägigen Bulgarienreise zurückgekehrt. Wir konnten uns im Süden Bulgariens erste Felder ansehen. Die Sonnenblumenaussaat ist im Norden Bulgariens ist noch nicht abgeschlossen. Im Süden haben wir fast ausschließlich braune Felder oder vereinzelt Felder mit 5 – 10 cm großen Pflanzen im sog.“first leaf stage“ gesehen. Für jeden, der zum jetzigen Zeitpunkt den Ursprung bereist, wird vor Ort augenscheinlich klar, dass wir zum jetzigen Zeitpunkt keine Aussage über die Anbauflächen, geschweige denn zu den Flächenerträgen machen können. Alle unsere Gesprächspartner in Bulgarien stellen sich die Frage, warum der größte Markt für Sonnenblumenkerne weltweit, und das ist bekanntlich Deutschland, schon jetzt seinen Bedarf für die Ernte 2017 und die Saison 2017/2018 eindecken will?
 
Die laufende Saison ist die zweite in Reihe, die für die Bulgarische Schälindustrie hoch defizitär enden wird. Hauptgründe für diese Entwicklung sehen wir in den Überkapazitäten und dem beispiellosen Preisdruck, den einige wenige Deutsche Händler Ende März 2016 mit ihrer völlig deplatzierten Offerten-Schwemme ausgelöst haben. Hier muss man anmerken, dass es sich um dieselben Akteure handelt, die heute erneut und zum selben Zeitpunkt dieses Spiel beginnen.
 
Grundlage für diese Überlegungen war und ist eine Spekulation auf eine bevorstehenden Rekordernte 2016 und jetzt für 2017 in Bulgarien und in der Schwarzmeerregion. Die Rohstoffpreise sollten nach dieser Prognose bereits in der Ernte 2016 unter die Leva 600,00 p.mt fallen. Tatsächlich wurden jedoch immer Preise zwischen Leva 675,00 bis oberhalb Leva 700,00 bezahlt. Gestern hat einer der bedeutendsten Rohwarenhändler Cargill, Bulgaria seinen Ankaufpreis (firm bid) für die neue Ernte 2017 mit USD 370,00 p.mt DDU Bulgarischer Hafen veröffentlicht. Das entspricht einem Preis von Leva 665,00 p.mt für die Rohware feldfallend. Das sind ausgewiesene Profis, die mit Sicherheit nicht zu teuer einkaufen werden.
 
Wir nehmen zur Kenntnis, dass der Rohwarenpreis für 2017 aktuell von Commodity-Händlern nicht dort gesehen wird, wo ihn scheinbar einige Deutsche Händler gerne sehen wollen. Man muss sich hier vor Augen führen, dass wir im Internationalen und Europäischen Vogelfuttergeschäft und im Export in die Überseemärkte bessere Preise für unsere Kerne erzielen, als im Bäckereisektor in Deutschland mit seinen Ansteckungseffekten in den Nachbarländern Holland, Österreich, Frankreich, etc.! Wir haben von einigen Managern in Führungspositionen der Bulgarischen Schälbetriebe gehört, dass diese Preisblase irgendwann platzen muss, da niemand langfristig mit diesen enormen Finanzrisiken und hohen Verlusten seriös arbeiten kann. Das Liefern von hochwertigen Qualitäten und Reinheiten für sichere Produkte verbunden mit einer langfristigen Investitionsplanung sind auf dieser Basis nicht möglich. Eine Quersubventionierung aus profitablen Geschäften wäre notwendig.
 
Unser Ablader Sadina baut z.Zt. ein völlig neues Werk, in dem die Erfahrung beim Bau von 4 früheren Werken seit 2005 einfließen und will dieses im Juni fertigstellen. Der gesamte Prozess wird geschlossen sein. Die Rohware wird mit einer völlig neuen Technologie von Bühler von Sonnenblumenstaub-Mehl gereinigt, um wachsartige Verklumpungen auszuschließen. Die Kerne werden in völlig neu entwickelten Förderanlagen sog. Z – Elivator + C – Elivator extrem langsam und schonend transportiert, um oberflächliche Beschädigungen und anschließender Ausölungen zu verhindern. Alle Fraktionierungen, werden über Ventilsysteme entnommen. Das neue Werk wird die neuesten Bichromatic Colour Sorter von Bühler haben, die in der Lage sind, pflanzliche Verunreinigungen, wie z.Bsp. Getreidekörner ( Stichwort: Allergene ) und Fremdkörper in extrem kleiner Fraktionierung heraus zu reinigen. Alle herausgereinigten Fraktionen werden zukünftig in 60 hochwertigen Edelstahlcontainern zum Stückpreis von EURO 600,00 gelagert und nicht in big bags, wie es eigentlich üblich ist. Hier geht es um die Fremdkörperkontamination mit Kunststofffäden, die immer wieder im Produkt vorkommen. Dies ist  nur eine kleine Auflistungen von Innovationen, die Sadina im neuen Werk umsetzen wird.
 
Wir möchten darauf hinweisen, dass die Angabe eines Reinheitsgrades oder Aussagen wie glutenfrei keine Aussage über die Produktqualität und Sicherheit darstellen. Vielmehr muss genau hinterfragt werden, wie vor Ort produziert wird, und das kann man nur im Rahmen von Besuchen / Audits gewährleisten. Vorgestern hat Sadina im Übrigen erneut seine BRC Zertifizierung nach Grade AA erfolgreich abgeschlossen und ist hier der einzige Produzent am Markt, der einen so hohen Qualitätsstandard durch ein weltweit angesehenes Institut regelmäßig auditieren und überprüfen lässt. Mehr Sicherheit geht nicht und das schon seit mehreren Jahren in Folge!

==========   ==========   ==========   ==========   ==========

2017-04-28 |

2017-04-28 | Die Anbaufläche für Mandeln in Kalifornien wurde mit 1,24 Millionen Morgen ( Acres ) geschätzt. Das ist eine 7 % Ausweitung gegenüber dem Vorjahr! Die erste subjektive Ernte - Schätzung wird am 10 Mai 2017 veröffentlicht. Die meisten Experten aus der US Mandelindustrie schätzen die neue Ernte basierend auf einem Durchschnittsertrag von 2,261 Lbs. per Morgen ( Acre ) auf 2,2 – 2,3 Milliarden Lbs.! Die Aprilverschiffungen sollen sehr gut gewesen sein. Viele Packer scheinen ihre Mengen / Kapazitäten in der laufenden Ernte sehr gut ausgebucht zu haben.  

==========   ==========   ==========   ==========   ==========

2017-04-28 |

2017-04-11 | Wir hören mittlerweile täglich aus dem Markt von gezielten Versuchen, einzelner Bulgarischer und einem Moldawischen Ablader, neue Ernte bereits heute zu verkaufen. Die Aussaat hat nur im Süden Bulgariens bereits begonnen und überall anderswo steht der Start erst bevor! Es ist völlig unklar, was für eine Erntegröße und Qualität wir zu erwarten haben. Die Farmer sind daher nicht bereit, heute schon ihre neue Ernte zu handeln. Insofern fehlt uns im Moment die wichtigste Größe, um einen Preis für Sonnenblumenkerne zu definieren, nämlich der Rohstoff und sein Einstand. Daneben reden wir immer über längerfristige Liefertermine bis weit in das Jahr 2018 hinein. Kein uns bekannter Spediteur ist jedoch bereit, sich heute für einen solch langen Zeitraum auf eine Frachtkostenfixierung einzulassen.
 
Für eine seriöse Offerte ist es einfach viel zu früh. Wir halten daher eine heutige Eindeckung exakt für das, was es ist. Eine pure Spekulation auf einen zukünftigen Markt, den wir vielleicht sehen werden. Viele uns bekannte Unternehmen untersagen ihren Mitarbeitern das Spekulieren und haben diese Vorgehensweise auch in den Leitlinien des Unternehmens festgelegt. Wir halten das für gut und richtig.
 
Wir empfehlen allen Marktbeteiligten, die neue Ernte zu begleiten und sich nach den Osterferien, also Ende April / Anfang Mai, ein klares Bild von der Ernte zu machen. Die aktuell gehandelten Argumente, wonach angeblich irgendwelche Währungsgeschäfte und / oder drohende Ausverkäufe von billigen Positionen dazu verwandt werden, sie schon jetzt zu einem Abschluss zu animieren, sind unseriös und fachlich nicht begründbar! Wir haben immer partnerschaftlich und fair mit unseren Kunden zusammengearbeitet und werden dies auch in Zukunft so halten. Zu diesem Zweck werden wir in ca. 2 Wochen Bulgarien bereisen und liefern ihnen einen detaillierten Situationsbericht von der neuen Ernte nach unserer Rückkehr.

==========   ==========   ==========   ==========   ==========

2017-04-11 |

2017-04-25 | In den vergangenen Tagen sind die Preise für die Rohware Kürbiskerne in China um ca. 10% angestiegen. Einige Spekulanten bilden aktuell Positionen! Die Saatguthändler haben im Vergleich zum Vorjahr und bis heute deutlich weniger Saatgut an die Bauern in China verkauft. Grundsätzlich haben die historisch niedrigen Preise im Export zu einem Umdenken der Bauern geführt. In der Provinz Xingjiang sollen bis zu 50% weniger Saatgut für die Sorte: GWS verkauft worden sein. Dort stellen die Bauern auf Baumwollsaat um, deren Anbau mit Staatlichen Mitteln gefördert wird. In Heilongjiang hören wir ebenfalls von 30 % weniger  Nachfrage von Kürbissaatgut der Sorte: Shine Skin bis heute. Hier wollen die Bauern stärker auf Sojabohnen setzen, die ebenfalls staatlich subventioniert werden. In der Inneren Mongolei wurde bisher mehr Saatgut verkauft. In dieser Region werden jedoch die Kürbiskerne zum “Snacken“ angebaut, die nur im Inland und an die Röstereien verkauft werden.
 
Resümee: Es scheint die Zeit der extrem niedrigen Preise in China vorbei zu sein! Grundsätzlich ist es völlig normal, wenn die Bauern auf die nicht Kostendeckenden Preise reagieren und auf andere Agrarprodukte umstellen. Das ist ein natürlicher Marktmechanismus. Die Aussaat beginnt jedoch erst und wir müssen bis Ende Mai warten, bevor wir hier gesicherte Erkenntnisse gewinnen können. Wir planen eine Reise in den Ursprung für Juni 2017 und werden ihnen detailliert berichten. Sollten sie noch eine offene Position für das laufenden Jahr haben und/oder über eine Position für den Übergang nachdenken, so scheint es sinnvoll zu sein, diese mit der laufenden Ernte aus einer gesicherten Lieferquelle abzudecken und sich auf faire Preise einzulassen. Im Besonderen bei möglichen stärkeren Preissteigerungen scheint dies sehr sinnvoll!

==========   ==========   ==========   ==========   ==========

2017-04-25 | During the last days raw material prices in China has increased with about 10 %. The traders for planting seed has sold less planting seeds so far. Due to the very low prices for pumpkin seed kernels for export market farmers planting intentions moved away from pumpkin to soybean, wheat and cotton seed. The Chinese state is paying subsidies for this 3 commodities. It is reported that In the province Xingjiang the planting for GWS will be reduced with about 50 %. In Heilongjiang we hearing a reduction of 30 % for Shine Skin. Only in Inner Mongolia we see an slight increase with about 10 %. Please note that this product is mainly for snacking and dedicated for the domestic market.
 
Resume: It seems the trains is now slowly, slowly leaving the station! The time of very low price is over. If you are still in need of produce for the upcoming months and/or wants to build up a stock position it is now the time for action. We might be in front of the significant price increase scenario and consequently we recommend to book from safe sources only. Please note that planting season is going until end of May and today`s report is reflecting the current prospective. 

2017-04-03 | Die Bulgarischen Farmer haben in den südlich des Balkangebietes und an die Türkei angrenzenden Anbaugebieten, auch "Trace" genannt, vor einer Woche mit der Aussaat Sonnenblumen begonnen. Im Norden Bulgariens, also nördlich des Balkangebirges, wird erst in Kürze begonnen. In Rumänien und Moldawien wurde noch nicht mit den Anpflanzungen gestartet. Analog verhält es sich in der Ukraine und Russland.
 
In der Saison 2016/2017 haben einige wenige Ablader / “Trader“ bereits im April erste Preise für die neue Ernte in den Markt gerufen. In der bevorstehenden Saison 2017/2018 beginnen selbige nun schon im März damit. Es ist zu erwarten, dass wir im nächsten Jahr bereits im Februar, wenn überall noch Schnee liegt und die Straßen so schlecht passierbar sind, dass man nur mit Mühe überhaupt Ware aus Bulgarien heraus bekommt, über die neue Ernte sprechen.
 
Das Ziel ist klar! Man möchte möglichst langfristig zu den aktuell sehr günstigen Preisen einkaufen. Das steht jedoch diametral im Gegensatz zu den Forderungen der hiesigen Lebensmittelindustrie und des Handels nach immer höheren Standards, also regelmäßig Zertifizierung vor Ort, Stichwort BRC, regelmäßige Investitionen in eine Verbesserung der Reinigungstechnologie ( Fremdkörpermanagement etc. ), ein funktionierendes Pestizid-Monitoring (Footprint der Ware) und eine zuverlässig Logistik auch in den Wintermonaten. Daneben sollen permanent ausreichende Kapazitäten vorgehalten werden. Nach unserer Kenntnis verdiente im Ursprung Bulgarien bis heute keiner der Ablader Geld mit den Ernte-2016-Kontrakten und dem Zwischenhandel erging es ähnlich! Es steht zu befürchten, dass sich dies weiter fortsetzt.
 
Wir halten die aktuellen Offerten für rein spekulativ! Wir raten zu etwas mehr Geduld, bis die Fakten bekannt sind. Sobald wir hier eine seriöse Faktenlage haben, werden wir uns mit einer qualifizierten Offerte bei Ihnen melden.

==========   ==========   ==========   ==========   ==========

2017-04-03 | Last week Bulgarian farmers started sowing sunflowers in the southern Balkan regions and neighbouring regions to Turkey, also known as “Trace“. Sowing in the north of Bulgaria is going to start soon. Rumania and Moldowa have not started yet. Same applies to Ukraine and Russia. In the US we expecting first plantations during May.
 
For the season 2016/2017 some shippers/“traders“ called already prices for  the new harvest in April. For the coming season the same players are announcing prices already in March. When this trend continues next year we can expect discussion about the new harvest already in February, when the country is snowed in, the roads are impassable and goods can hardly leave the country at all.
 
The objective is obvious! One wants to buy long-term at currently very attractive prices. This is in direct contrast to the demand of the local food industry and trade. Asking for ever higher standards, regular on-site certification, e.g. BRC, regular investments in improving  cleaning technology (management of foreign bodies etc.), effective pesticide monitoring (footprint of goods) and  reliable logistics in the winter months. In addition always keeping sufficient goods in stock. Based on our information no shipper has earned any money with 2016 contracts and the same applies for intermediary trade. One needs to fear that this development will continue.
 
We believe the current offers are purely speculative!  We suggest to be patient until more facts are available. As soon as we have more evidence, we will contact you with a qualified offer.