2018-05-14 | Der Ölpreis ist seit 2014 immer stärker gefallen und lag zutiefst bei USD 30,00 per Barrel. Am Tag der Aufkündigung des Iranabkommens durch den US Präsidenten schnellte der Ölpreis um 10% von USD 70,00 auf USD 77,00 per Barrel nach oben. In allen Wirtschaftsmagazinen wird bereits eine Ölkrise herbeigeredet, die im Wesentlichen mit der Politischen Krise im Nahen Osten erklärt wird. Daneben hat der USD in einem Monat um 3,5% an Wert gegenüber dem EURO gewonnen. Der USD profiliert sich als Krisenwährung und das Zinsgefälle, mit höheren Zinsen in den USA als im Euroraum, dürfte den festen USD-Trend unterstützen.

2018-05-11 | Gestern hat due USDA die subjektive Mandelschätzung mit 2,3 Milliarden lbs. veröffentlicht. Sie basiert auf einer Telefonbefragung von Farmern. Die Ernte 2018 wird demnach ca. 1,3% größer ausfallen. Die Erträge pro acre fallen jedoch 5,3% kleiner als im Vorjahr aus. Als Hauptgründe wird die frühe Blüte genannt, die durch die kalten Temperaturen länger als üblich dauerte. Daneben haben späte Fröste im Osten der Anbauregion deutlich stärkere Schäden verursacht!
Die Preise dürften nach dieser Schätzung fester gehen! DER USD befestigt sich ebenfalls weiter und notiert heute Morgen bei 1,1900. Das sind bereits mehr als 3,5% Wertzuwachs gegenüber dem EURO innerhalb der letzten 4 Wochen. Insofern scheinen wir hier einen Trend auszumachen!

==========   ==========   ==========   ==========

2018-05-11 |

2018-05-07 | Die Sultaninen-Exporte aus der Türkei sind weiterhin auf sehr hohem Niveau und liegen per 05.05.2018 auf dem monatlichen Allzeithoch und Rekordniveau von 4.806 mt gegenüber 4.072 mt aus dem Vorjahr! Die Bauern und Rohstoffhändler bieten kein freies Material an und die Exporteure müssen untereinander Rohware handeln, um weiterhin lieferfähig zu bleiben.

2018-05-09 | Die Preise für Sultanas steigen täglich weiter an! Die Ernteaussichten für 2018 sind mit ca. 300.000 mt in der Türkei niedriger als in den Vorjahren. Es wird wegen der weiter starken und robusten Exporte keinen Ernteüberhang geben. Das hatten wir so schon lange nicht mehr. Die Rohwarenversorgung aus der alten Ernte dürfte in den kommenden Monaten immer schwieriger werden, da aus den Alternativen Ländern Iran etc. keine Ware kommt. Die hatten eine der schlechtesten Ernte in den letzten Jahren eingefahren. Alle Markteilnehmer werden daher immer mehr auf die neue Ernte Türkei schauen.

Die höheren Preise werden von den Käufern akzeptiert und setzen sich in den neuerntigen Quotierung 1 zu 1 fort respektive haben einen Aufschlag! Der USD hat sich in den vergangenen 4 Wochen um 3,4% gegenüber dem EURO verteuert mit steigender Tendenz.
Gestern hat die US Regierung ihre Wirtschaftssanktionen gegen den Iran wieder in Kraft gesetzt. Der gesamte Bankensektor ist davon betroffen. Es dürfte nahezu unmöglich werden, aus dem, nach der Türkei, zweitwichtigsten Ursprungsland für Sultanas, dem Iran, diese Ware in der "Westliche Welt“ zu handeln.

Wir raten zu einer langfristigen Abdeckung für laufende und neue Ernte mit Rohware, für die ihnen der Verkäufer schriftlich in der Produktspezifikation und in einer Stellungnahme auf seinem Geschäftsbogen eine iprodionfreie Ware bis zur Nachweisgrenze von 0,01 mg/kg garantieren kann und die Gesamtzahl der verwendeten Pestizide auf max. 4 begrenzt!
Wir tun dies für unsere IPM-Ware alte und neue Ernte!

==========   ==========   ==========   ==========

2018-05-09 |

2018-04-27 | Im zweiten aufeinanderfolgenden Jahr sehen wir die Türkischen Sultanas / Rosinen Exporte auf einem Rekordniveau! Im vergangenen März konnten die Türken 190.091 mt gegenüber 182.368 mt im Vorjahr kumuliert exportieren. Der durchschnittliche Exportpreis lag in der Saison 2016/2017 bei USD 1.579 im Vergleich zu USD 1.708 im laufenden Jahr. Selbst bei diesen sehr starken Preiszuwächsen konnten die Exporte deutlich zulegen.